Dahl

Die Ortschaft Dahl befindet sich Im Zentrum der Gemeinde Goesdorf, bedingt durch die zentrale Lage auf der Hochebene von 490 m über dem Meeresspiegel wurde hier 1985 ein markanter und weithin sichtbarer Wasserturm gebaut, welcher die Trinkwasserversorgung der Höhendörfer Dahl, Nocher und Goesdorf gewährleistet. Der Turm hat eine Höhe von 27 m und ein Fassungsvolumen von 220 m3. Die heutige Pfarrkirche von Dahl wurde 1866 erbaut und dem heiligen Vinzentius als Schutzpatron geweiht, wogegen der heilige Donatus Schutzpatron vom Dorf ist. Im Jahr 2001 wurde der erste Spatenstich vollzogen für den Gebäudekomplex zur Früherziehung und Spielschule sowie für das Feuerwehrzentrum.

Geschichtliches über Dahl

Edmond de la Fontaine leitet den Ortsnamen Dahl von dem heidnischen Gott Heimdall ab. Dieser Meinung zufolge dürfte das Alter der Ortschaft Dahl bis in die ersten Jahrhunderte unserer Zeitrechnung zurückreichen. Dahl wird auch abgeleitet von „Tal“. „Le nom de cet endroit (Dahl) exprime sa situation à la naissance d’un vallon latéral“. Die ersten Häuser wurden mit Vorliebe in Tälern, in der Nähe von Quellen und Brunnen errichtet. In einer Urkunde vom 23.04.1406 wird Dahl erstmals erwähnt, gehörend damals Walther Ritter, Herr von Wiltz.

Dem Fremden wie dem Ortskundigen dürfte aufgefallen sein, dass die Mundart der Goesdorfer im Vergleich zur Mundart der Dahler mitunter stark abweicht, trotz geringer Entfernung. In Goesdorf lautet das Verneinungswort „nicht“ – net – während es in Dahl/Nocher – neck – lautet. Als Erklärung hierfür ist wahrscheinlich die Tatsache, dass Dahl/Nocher während der Feudalzeit zur Herrschaft Wiltz (nick), Goesdorf jedoch zur Herrschaft Esch an der Sauer (net) gehörte.

Die Kirche in unserem Dorf

Erstmals wurde die Kapelle in Dahl in einer Urkunde vom 11.07.1523 erwähnt und es ist anzunehmen, dass sie dem Hl. Lambertus geweiht war. Da die erste Kapelle baufällig war, wurde im Jahre 1737 ein neues Gotteshaus errichtet welches Platz für 200 Gläubige bot.

Im Jahre 1808 wurde diese zweite Dahler Kapelle zur Pfarrkirche ernannt. 1865 stimmte der Gemeinderat einer Vergrösserung zu und so konnte Bischof Adames am 14.07.1869 die 2. Pfarrkirche von Dahl konsekrieren. Zum 2. Schutzpatron wurde der Hl. Joseph erkoren.

Eine grössere Restaurierung erfolgte 1929 unter Pfarrer Logeling. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Pfarrkirche unter Pfarrer Jos. Frisch wieder aufgebaut.

Die grosse Zentenarfeier fand am 4. Mai 1969 statt, wobei der neue Friedhof ebenfalls eingeweiht wurde.